News


July 2017

The 28th TFA 2018 in Flims Laax Falera

The 28th TFA TourismusForum Alpenregionen 2018 (March 19 – March 21, 2018) is taking place in the Destination of Flims Laax Falera. Therefore grischconsulta declared a cooperation with the partners Weisse Arena Gruppe AG, Flims Laax Falera Tourism and the Waldhaus Flims Alpine Grand Hotel & Spa.

Press release of 3rd July 2017 (in German)

TFA TourismusForum Alpenregionen

December 2016

Guest report at TMC Bruneck

Consolidation of ski arenas – a model for the future?

On November 7th 2016 the Tourism Management Club (TMC) of the Free University of Bozen has organised a well frequented podium regarding merger activities of ski arenas to even bigger ski worlds. Roland Zegg acted as a guest lecturer at the Raiffeisen Forum Bruneck and disclosed facts and issues regarding this topic.

With the consolidation within the ski arena of Zermatt in 2002, Roland Zegg showed the long term effects of such mergers. After the consolidation of the mountain railways under the new brand “Zermatt Bergbahnen” a lot of positive changes were reported. Not only the renewal of the infrastructure took place but also the amount of overnight stays in Zermatt significantly increased in summer as well as in winter. In contrast, the most alpine destinations in Switzerland had decreasing amounts of overnight stays during this time.

Roland Zegg set an interesting counterpoint to the topic of the night with his statement „size is not everything“. With impressive examples of Kals-Matrei, Kühtai and Mutterer Alm (all Austria) or Brunnibahn (Switzerland) he verified his statement. Because these destinations operate in strictly defined segments, they were able to generate high rates of growth and increasing amounts of overnight stays.

In the eyes of Roland Zegg the merger of ski arenas is a possible solution with good future prospects. As a matter of fact, the success itself depends always on the parameters of strategy, financing and particularly the guest potential.

November 2016

Report at Forum 4 in Chur

“Tourismus Graubünden quo vadis – die Chancen in der Krise”

On Thursday, October 27th 2016, Dr. Roland Zegg gave a speech about the topic „Tourism Graubünden – quo vadis?“ at the well frequented auditorium of Graubünder Kantonalbank on the occasion of Forum 4 in Chur (Switzerland). The analysis of the development and the new ways for Tourim in the Canton of Graubünden was followed with great interest.

If you are interested in the content of this speech (in german only) please contact us as follows:

Contact:
info@grischconsulta.ch
+41 (0)81 354 98 00

 

 

 

February 2015

“One Day of a Ski Resort” costs CHF 290’000.- (two hundred and ninety thousand) !

Did you know that…

  • You pay almost the same amount for skiing on the slope as taking up the mountain railway?
  • On average, a skier pays only “half” of the price of a day ticket?
  • The operation of a ski area costs five times more than the operation of the zoo in Zurich?

 

The Grisons journalist Simona Caminada calculated across the ski resort of Arosa Lenzerheide from the popular Swiss radio show “Input” on SRF 3. grischconsulta compared and calculated the three ski areas Arosa Lenzerheide, Gstaad and Zermat, of how much it costs to run a ski resort for a day in the winter; costs and income.

You can find the detailed results here or in case you have missed the radio show on February 1th, 2015, you can listen to the whole program again.

 

November 2014

grischconsulta at Forum Zukunft Winter in Kaprun

Read more about the perfomance of Dr. Roland Zegg at the 4th Forum Zukunft Winter in Kaprun on November 11th, 2014 and find the broadcast in Salzburg heute.

http://tvthek.orf.at/program/Salzburg-heute/70019/Salzburg-heute/8762316
(keyword “Zukunft Wintertourismus”, from 3:53 min)

Interview with Dr. Roland Zegg in the Salzburger Wirtschaft from 24.10.2014

http://www.netzwerk-winter.at/

October 2014

Ownership Strategy of the Community of Saanen for the Shareholding in Bergbahnen Destination Gstaad

grischconsulta has developed an ownership strategy for the community of Saanen for the shareholding in Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG).

 

Municipal Assembly of  June 20, 2014

The first interim results of the strategic guideline was presented to the population at the municipal assembly of June 20th, 2014.

Find the press release of the community of Saanen from 30.04.2014:
Der Gemeinderat positioniert sich in der Bergbahnpolitik neu

The Bernerzeitung reported on the topic on 23.06.2014:
Gemeinde übernimmt das Zepter bei den Bergbahnen

 

Information Meeting from September 22, 2014

The community of Saanen introduced the ownership strategy for the shareholding at the Bergbahnen Destination Gstaad at the information meeting from September 22, 2014.

Find the press release in Berner Oberländer from September 24, 2014:
Berner Oberländer 24.09.2014

 

Municipal Assembly of October 24,  2014

On October 24, 2014, the municipal assembly takes place, where the residents of the community of Saanen vote on the ownership strategy and reorganization of the corporation.

You can find the information of the community under the following link:
http://www.saanen.ch/de/politik/sitzung/?action=showevent&event_id=1387226

October 2014

Extension of ProKilowatt – Energy-Development Program for Mountain Railways

The Energy Development Program for Mountain Railways, launched by grischconsulta, has been extended again by the Federal Office for Energy. Applications can be submitted until December 31, 2015. The projects have to be implemented by the end of 2016.   Of the original CHF 1 million of subsidies, only around CHF 200,000 is now still remaining.

 

From the original CHF 1 million of subsidies are remaining only around 200‘000 CHF.
The money will be distributed according to the principle of “First come, first served.”

 

You can find additional Information as well as the Application Form under the following link:
http://en.grischconsulta.ch/pro-kilowatt-energie-forderprogramm-fur-bergbahnen/

May 2014

Three Obvious Solutions for the Mountain Railways in Innsbruck

The consequences of a mountain railway scenario that focuses unilaterally on the needs of the local population of the Tyrolean region are clear: too many facilities, insufficient capacity and low income. What decisions have to be taken to make the mountains attractive for tourism (again).

Which decisions have to be taken, to make the mountains attractive for tourism (again). How much will the solutions cost and who will bear the bill.

The study “Investment Strategy and Master Plan Mountain Railways Innsbruck” by grischconsulta, is giving new answers and reached a high attention of the media.

http://www.innsbruck.info/business-partner/downloads.html

 

More information of media coverage:

Tiroler Tageszeitung 30.04.2014

Pressezone 29.04.2014

Kurier 29.04.2014

Der Standard 29.04.2014

Tiroler Tageszeitung 01.05.2014

 

 

April 2014

grischconsulta in Swiss Tourism Yearbook 2013/2014

Read the article about “Holiday and Second Homes in Davos” by Roland Zegg, Roman Grossrieder and Nicolo Huder in the Swiss Tourism Yearbook 2013/2014.

The Holiday and Second Homes in Davos

April 2014

To Order the Presentations of the 24th TFA 2014

The 24th TourismusForum Alpenregionen ended on April 2, 2014 with around 200 participants in Arosa Lenzerheide. Three days full of lively discussions on exciting presentations by good speakers and industry experts. If you were not able to participate, we offer the opportunity to request individual or all presentations of the 24th TFA as a PDF file.

You can find an overview of all the speakers and their topics in the PDF of the program booklet of the 24. TFA.

Select the most interesting presentations.

  • 1-3 Vorträge für  CHF 149.00
  • 4-10 Vorträge für CHF 279.00
  • alle Vorträge für CHF 329.00

Please place your order via e-mail: info@tourismusforum.ch

April 2014

The Price of a Day Ticket becomes less significant

Read the article about the day tickets of mountain railways by Norbert Waser and Roland Zegg dated April 2, 2014.

Bündner TagblattTageskartenpreis verliert an Bedeutung

March 2014

Second Homes in Grisons

Read the article about the trend in demand for second homes in the Canton of Grisons in the NZZ, in which Roland Zegg of grischconsulta presents his viewpoint.

NZZ Graubünden Zweitwohnungen

 

grischconsulta produced a study on the topic of “holiday and second homes in Davos” in 2013. This work captures the value added and employment effects for the region of the whole lifecycle of a holiday and second home. In addtion, the leisure and consume behavior is presented of owner and renter. It is divided into summer, winter season and year.

The study “holiday and second homes in Davos” is here available.

March 2014

How to proceed with the Mountain Railways

Edgar Grämiger of grischconsulta gives his opinion about the situation of the mountain railways Switzerland in an article in the NZZ of March 15, 2014.

Read the article here http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/bergbahnen-und-gemeinden-stehen-finanziell-vor-steilen-pfaden-1.18263451

January 2014

Grüntenlifte in Rettenberg stehen zum Verkauf

Im Dezember 2013 hat die Familie Prinzing an der sehr gut besuchten Bürgerinformation in Kranzegg / Rettenberg ein mögliches Zukunftskonzept für das Skigebiet am Grünten im Allgäu (D) vorgestellt. Andreas Prinzing von der Inhaberfamilie Prinzing hatte damals auch darüber informiert, dass die Familie Prinzing eine Unternehmensnachfolge sucht und die Grüntenlifte zum Verkauf stehen.

Der Verkaufspreis, welcher als Verhandlungsbasis zu betrachten ist, wurde nun auf EUR 2‘450‘000 (Unternehmung schuldenfrei) festgesetzt.

In diesem Preis enthalten ist das voll funktionstüchtige Skigebiet inkl. Transportanlagen, Energieversorgung, moderner Beschneiungsanlage mit Speicherteich und Schneekanonen, Pistenfahrzeuge, etc. Weiter im Verkaufsobjekt enthalten sind 110‘000 m2 betriebsnotwendige Grundstücke, so z.B. beim Parkplatz, der Speicherteich, teilweise Abfahrten. Die Dienstbarkeiten für eine neue Umlaufkabinenbahn und Restauration auf dem Berg sind langfristig gesichert.

Mit dem Erwerb der Grüntenlifte können interessierte Investoren den Betrieb am Grünten schuldenfrei übernehmen und zu einem ganzjährigen Erlebnisgebiet entwickeln. Die Planung ist soweit vorbereitet, dass bereits ab 2015 mit dem Bau einer neuen Bahn begonnen werden könnte.

Medienmitteilung_21_01_2014

 

January 2014

Aktionsprogramm “Zuoz 2020” vorgestellt

In Zuoz wurde nach rund einjähriger Vorbereitung das Aktionsprogramm Zuoz 2020 vorgestellt, mit dem das Profil der Gemeinde Zuoz nachhaltig geschärft werden soll. grischconsulta stand während dieser Zeit beratend zur Seite und lobte die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Gemeindevertretern und der Bevölkerung. Erfreulich war zudem, dass die Anliegen der Zweitwohnungsbesitzer berücksichtigt werden konnten.

 

Den Artikel dazu in der Schweiz am Sonntag vom  05. Januar 2014 finden Sie hier:

Zuoz steckt sich ehrgeizige Ziele

 

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Homepage der Gemeinde Zuoz:

www.zuoz.ch/de/zuoz/zuoz-2020.html

 

December 2013

Skigebiet Grünten auf der Suche nach neuen Investoren

Das Skigebiet der Grüntenlifte ist auf der Suche nach neuen Investoren. Mit Unterstützung von grischconsulta hat die Gemeinde Rettenberg am 3. Dezember eine Infoveranstaltung durchgeführt.

Den Pressetext dazu finden Sie hier:
Neue Gondel am Grünten

Mehr erfahren Sie auch in der Medienmitteilung von grischconsulta
Medienmitteilung_03_12_2013

December 2013

“Alpine Täler: Ohne Wintertourismus kein Sommertourismus”

Dr. Roland Zegg referiert im Tourism Management Club an der Universität Bozen zum Thema “Alpine Täler: Ohne Wintertourismus kein Sommertourismus”.

Lesen Sie mehr:

Begleitschreiben Referat Dr_Zegg 09.12.2013

Referat TMC Dr_Zegg 09.12.2013

 

December 2013

Visions 2050

Roland Zegg macht im Winter Sports Technology Magazine einen Blick in die Zukunft.

Lesen Sie den Artikel über die Vision 2050 hier:

WTM_November 2013_extract

Hier der Link zum Magazin

http://viewer.zmags.com/publication/b4db96eb#/b4db96eb/1

December 2013

Roland Zegg über die Zweitwohnungsfrage

Roland Zegg schreibt im Bündner Tagblatt Klartext über die Zweitwohnungsfrage, welche zwar viel diskutiert wird, aber immer noch sehr viele Unklarheiten bezüglich der Umsetzung offen lässt.

Seinen Beitrag finden Sie hier:

Touristisches Potenzial im Dornröschenschlaf 131119

December 2013

Touristisches Potenzial im Dornröschenschlaf

Das touristische Potenzial der Zweitwohnungen in der Schweiz ist nach wie vor unerkannt. grischconsulta ermittelte im Rahmen einer Studie interessante Zahlen und Fakten. Den Standpunkt von Roland Zegg zu diesem Thema veröffentlichte die “htr hotel revue” am 17. Oktober 2013.

Zur….

Kolumne von Roland Zegg in der htr

October 2013

Ökologische Kompetenz wird Wettbewerbs-vorteil

Roland Zegg referierte am Tourism meets Industry (TMI) zum Thema Energie-management als Marketinginstrument.

Das TMI ist ein branchenübergreifendes, internationales Forum, das im Vorjahr seinen vielbeachteten Prolog erlebte und sein Jahrestreffen in der Olympiaregion Seefeld abhält. TMI will die Kooperation zwischen alpiner Tourismuswirtschaft und innovationsorientierter Industrie stärken, um nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklungen zu beschleunigen und damit in Summe den Alpenraum als Smart Region stärker zu verankern.

Mehr dazu finden Sie hier.

September 2013

Erfolgreiche Fachtagung Zweitwohnungen

Mit über 100 Teilnehmenden aus der ganzen Schweiz konnte die Fachtagung Zweitwohnungen erfolgreich durchführt werden. Die Tagung stand unter dem Motto „Lösungen statt Fragen“ und fand am Dienstag, 10. September 2013 in Zürich statt.

Den Teilnehmenden wurden durch die Präsentation und kritische Diskussion der gemachten Erfahrungen und erfolgreichen Projekte aus der Praxis handfeste Lösungsansätze und Antworten auf aktuelle Fragen vermittelt.

Hier gelangen Sie zum Pressespiegel

 

August 2013

Expertenbericht zur Aktualisierung der Förderpolitik der Bergbahnen Wallis

grischconsulta wurde vom Kanton Wallis mit der Evaluation von Kooperations- und Verbindungsmöglichkeiten von Skigebieten beauftragt. Der nun publizierte Expertenbericht beinhaltet auch die Grundlagen einer aktualisierten Förderstrategie für die touristischen Bergbahnen.

Die publizierte Kurzfassung des Expertenberichts finden Sie hier.

Am dritten Walliser Tourismusgipfel Ende Juni hat Staatsrat Jean-Michel Cina den Entwurf der aktualisierten Förderpolitik des Kantons Wallis vorgestellt. Das Positionspapier finden Sie hier.

Weitere Infos zum 3. Tourismusgipfel finden Sie hier.

 

August 2013

ZWEITWOHNUNGSBESITZER BRINGEN HOHE WERTSCHÖPFUNG

Nach der Befragung und Untersuchung des Ferien- und Zweitwohnungsphänomens in Davos 2012 konnte grischconsulta kürzlich im Rahmen des Strategieprojektes „Gemeinde Zuoz 2020“ die Resultate der Befragung der Ferien- und Zweitwohnungsbesitzer von Zuoz im Oberengadin präsentieren.

Engadiner Post vom 6. August 2013

August 2013

grischconsulta moderiert und begleitet den Strategieprozess der Gemeinde Zuoz 2020

Im Frühjahr 2013 hat grischconsulta im Auftrag der Gemeinde Zuoz eine Befragung der Zuozer Wohnbevölkerung sowie der Ferien- und Zweitwohnungsbesitzer durchgeführt.

Mit dem hervorragenden Rücklauf von über 40% der verschickten Fragebogen steht nun ein wertvolles Fundament bereit für die Erarbeitung der Ortsstrategie „Gemeinde Zuoz 2020“.

Der Erarbeitungsprozess wird mit öffentlichen Themenworkshops am 21. August 2013 lanciert. Endziel ist ein auf die kommenden 10 Jahre ausgerichtetes, konkretes Aktionsprogramm für die Gemeinde Zuoz.

Die Medien haben darüber berichtet:
Engadiner Post vom 27. Juli 2013
Südostschweiz vom 2. August 2013
Engadiner Post vom 6. August 2013 Zuozer Gespräche

May 2013

Nachhaltige Wirkung des gc-Berichts zur wirtschaftlichen Lage der Bergbahnen Tessin

grischconsulta hat im Jahr 2008 zuhanden der Tessiner Kantonsregierung die Wertschöpfungswirkung der alpinen Wintersportgebiete berechnet und Vorschläge, bzw. Szenarien für eine neue Branchenstrategie erarbeitet.

Die im Bericht enthaltene Branchenanalyse und die Handlungsempfehlungen wurden vom Parlament des Kantons Tessin zur wegweisenden Richtlinie für die Förderung von Skigebieten erklärt. Sie haben seither Gültigkeit für die Zuteilung von Fördermitteln und sind auch heute noch Gegenstand von Diskussionen zur Standortförderung.

Lesen Sie den Artikel (italienisch) hier:
www.ticinonews.ch 15.05.2013

May 2013

Gewinner 23. TFA Verlosung

Wir gratulieren Thomas Plank aus Bozen herzlich zum Gewinn des Hauptpreises der 23. TFA Verlosung. Auf den Gewinner warten 2 Übernachtungen in einem 4* Hotel in Interlaken inkl. 2 Tageskarten für die Schifffahrt auf dem Thuner- und Brienzersee. Das TFA-Team wünscht einen schönen Aufenthalt in Interlaken!

April 2013

Roland Zegg in der htr zu den Fazits aus dem 23. TFA

Einsichten aus dem 23.Tourismusforum Alpenregionen (TFA) in Interlaken:
Hüben wie drüben stehen die alpinen Regionen vor grossen Herausforderungen.

Hubert Siller vom Management Center Innsbruck (MCI) und Franz Tschiderer, langjähriger Obmann von Serfaus-Fiss-Ladis lieferten brandaktuelle Zahlen: In Tirol weist jede zweite Destination in den letzten zehn Jahren ein reales Wachstum auf – jede zweite nicht! Die Tiroler verfügen über eine zuverlässige Datenbasis, in der Schweiz verfügen wir nicht einmal über systematische Wertschöpfungsdaten der grossen Destinationen, können also nur Vermutungen anstellen auf Basis der Logiernächtezahlen, die nur beschränkt aussagekräftig sind.

Was für den Gast zählt, ist 1. das Produkt, 2. das Produkt, 3. das Produkt! Die Gestaltung der Produkte und touristischen Dienstleistungen entsteht aber oftmals fernab der konkreten Bedürfnisse unserer Zielgruppen. So verpufft eine meist kostenintensive Marketingmaschinerie ihre Mittel ins Leere.

Leistungsorientierung kommt vor Marketingorientierung – das stimmige Produkt ist weit wichtiger als die teure Kommunikation. Dafür müssen wir unsere Kernzielgruppen aber schon etwas besser kennen.

Und noch eine ganze Menge mehr gilt es zu bedenken.

Lesen Sie den “Standpunkt” von Dr. Roland Zegg / htr vom 19.04.2013

April 2013

Breite Medienresonanz zum 23. TourismusForum Alpenregionen (TFA)

Die Referenten und Diskussionen am 23. TFA in Interlaken trafen punktgenau die aktuell brisanten Themen der Bergbahn- & Tourismusbranche.

Nachfolgend finden Sie ausgewählte Medienberichte:

hotelrevue (htr): “Erfolg ist kein Zufall”

Berner Zeitung / Berner Oberländer: “Erhöht die Preise, nicht die Anzahl der Gäste”

Berner Zeitung / Berner Oberländer: “Die Natur allein reicht nicht”

Südostschweiz: “Preisdifferenzierung”

Bündner Tagblatt: “Tourismus im Umbruch”

Bündner Tagblatt: “Die touristische Zukunft beginnt jetzt”

Bündner Tagblatt: “Wenn die Jugend Gegenwart statt Zukunft ist”

Engadiner Post: “Ein Nullsummenspiel”

Engadiner Post: “Stimmt das Angebot”

Enagdiner Post: Diverse Berichte

Weitere Beiträge finden Sie auf der Website des TFA im Footer unter “Medienreports”

April 2013

Zweitwohnungsstudie von grischconsulta in der Tiroler Tageszeitung

Erweiterungen von Bettenkapazitäten sowie Zweitwohnungssitze sind auch im Tirol ein Thema. Lesen Sie hier den Artikel der Tiroler Tageszeitung vom 19.03.2013. Tiroler Tageszeitung 19.03.2013

March 2013

Hotelrevue: Zweitwohnungen – Unterschätzter Sektor

Zweitwohnungsbesitzer entpuppen sich für den Tourismus als attraktive Gästegruppe. Lesen Sie hier den Artikel der hotelrevue vom 28.02.2013. htr Unterschätzer Sektor 28.02.2013

February 2013

Zweitwohnungsstudie Davos

Was machen die Schweizer Ferienorte nach dem Ja zur Zweitwohnungsinitiative?
Die brandaktuelle Pionier-Studie von grischconsulta gibt Antworten.

Erstmals in der Schweiz hat grischconsulta anhand der Topdestination Davos detaillierte Fakten zum Phänomen der Ferien- und Zweitwohnungen erhoben. Die Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung zeigen ganzheitlich aus verschiedensten Perspektiven, dass die von der Zweitwohnungsinitiative betroffenen Gemeinden und Tourismusdestinationen vor einer grossen Herausforderung stehen.

Impulse, Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen aus diversen Sichtweisen eröffnen wir Ihnen kompakt und praxisnah in der ab 22.02.2013 erhältlichen Studie.

Inhaltsübersicht

  • aktuelle Zahlen und Fakten zu den Ferien- und Zweitwohnungen in Davos
  • Verhaltensprofile der Ferien- und Zweitwohnungsbesitzer
  • Vermietung – ja oder nein?
  • Wertschöpfung und Bedeutung der Ferien- und Zweitwohnungen (Bereiche Bau, Immobilienhandel, Betrieb und Nutzung der Wohnungen)
  • Nutzen und Erträge – Kosten und Belastungen der Ferien- und Zweitwohnungen
  • Lösungsansätze und Führungsinstrumente der Zweitwohnungs-Thematik
  • konkrete Handlungsempfehlungen und Massnahmen für Davos in verschiedenen Handlungsbereichen

 

Die Ferien- und Zweitwohnungen in Davos – die Bedeutung der Ferien- und Zweitwohnungen für den Davoser Tourismus, deren Wertschöpfung sowie Antworten auf finanzielle und sozio-kulturelle Fragestellungen.

Erhältlich in einer umfassenden Gesamtstudie oder einer Kurzversion für den eiligen Leser.
Publikation bestellen

February 2013

Zweitwohnungsstudie Davos

On 22nd of February  2013, grischconsulta presented the pioneering study on the holiday appartments and second homes in Davos at a press conference in Zurich and at the General Assembly of the Association of second home owners in the region Davos. Listed below, the summary of the press release and of the coverage in national media:

Medienmitteilung grischconsulta vom 22.02.2013

SRF Tagesschau 22.02.2013: Studie über leerstehende Wohnungen in Ferienregionen

NZZ 22.02.2013: Rezepte gegen die kalten Betten

NZZ 23.02.2013: Lenkungsabgabe steht nicht im Vordergrund

SRF online 22.02.2013: Zwei Drittel der Davoser Ferienwohnungen sind nicht vermietet

Südostschweiz 23.02.2013: Davos muss neue Rezepte finden

Data privacy

We are pleased to welcome you to our website. First of all, we wish to provide some information on data privacy matters:
Forms
Information you send using forms from this website will be stored by us. Specific information on the use of data can be found together with the relevant form.
Cookies
This website uses cookies and other such like technologies for the statistical evaluation of use of the site and for the provision of certain functions.